, ,

Die bestgehüteten Geheimnisse im Herzen Englands

Wer abseits der Besuchermagnete reist, entdeckt die Region um Birmingham von einer ganz neuen Seite.

 

Mit prächtigen Herrenhäusern, blühenden Gärten und uralten Burgen lockt die Region im Herzen Englands schon auf den ersten Blick mit einer ganzen Palette an beliebten Sehenswürdigkeiten. Aber auch abseits der klassischen Touristenorte gibt es in den Grafschaften entlang der vielen Kanalwege viel zu entdecken – einige Orte gelten sogar als echte Geheimtipps.

 

Eine ganz besondere Atmosphäre herrscht etwa in der eindrucksvollen Coventry Cathedral in der gleichnamigen Stadt etwas östlich von Birmingham. Während auf dem Gelände zwei Kathedralen stehen – eine davon der aktuell genutzte anglikanische Bischofssitz – ist es vor allem die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Domruine von St. Michael’s, die Besucher der Stadt fasziniert. Von der im frühen 15. Jahrhundert fertig gestellten Kirche stehen heute zwar nur noch die Außenmauern, ins rechte Licht gerückt vermittelt der Ort aber einen ganz besonderen Zauber.

 

In eine geheime Welt von Tunneln führen die täglich stattfindenden Bootstouren des Dudley Canal Trust in Höhlen und Grotten aus Kalkstein. Etwa 45 Minuten dauert die gemütliche Bootsfahrt auf dem Dudley Kanal durch versteckte Seen und farbig angestrahlte Tunnel, vorbei an grün überwucherten Felswänden und erstaunlichen Kuppeln, die die Natur über Millionen von Jahren geschaffen hat.

 

Etwas schneller voran bringen Besucher die historischen Eisenbahnen der Bosworth Battlefield Line zwischen Shenton und Shackerstone im westlichen Leicestershire. Hier sind an den Betriebstagen Dampf- oder Dieselloks im Einsatz, die von ehrenamtlichen, häufig pensionierten, Lokführern gefahren werden, dazu historische Personenwagen. Das Battlefield, nach dem die Linie benannt ist, bezieht sich auf das historische Battle of Bosworth im Jahr 1485 zwischen den Rebellen unter Henry Tudor und dem Heer König Richards III. Das Informationszentrum zu dem historischen Schlachtfeld liegt unweit der Station in Shenton.

 

Auch viele kleine Ortschaften mit teils uralten Pubs führen etwas abseits der klassischen Touristenwege. Einer der schönsten und noch dazu ältesten in ganz Großbritannien ist „The Royal Oak“ im Örtchen Cardington in der Grafschaft Shropshire vor der Grenze zu Wales. Das Gebäude aus dem 15. Jahrhundert beherbergt seit Mitte des 17. Jahrhunderts eine Gastwirtschaft und ist damit einer der ältesten Pubs des Landes. Legendär ist hier der Fidget Pie aus Speck, Cider, Äpfeln und Blätterteig, ein traditionelles Gericht aus Shropshire, das schon Mitglieder der Royal Family hier gegessen haben.

 

Im Süden der Region liegt die Stadt Worcester direkt am River Severn, dem längsten Fluss des Landes. Kaum 10 Minuten zu Fuß vom Wasser entfernt, steht das 800 Jahre alte Commandery-Gebäude, in dessen Räumen Besucher in die jahrhundertealte Geschichte des English Civil War eintauchen können. Ebenfalls einen Besuch wert: Der Broadway Tower im gleichnamigen Ort etwas südöstlich von Worcester am Rande der Cotswold Hills ist bei guter Sicht ein idealer Ausgangspunkt für nächste Erkundungstouren. Von hier aus hat man Überblick auf ein gutes Dutzend englischer Grafschaften.

 

Wer auch in Birmingham selbst nach Geheimnissen sucht, wird etwa in den „Back to Backs“ fündig, wo anschaulich wird, wie Arbeiter in den Städten im industrialisierten England des 19. Jahrhunderts lebten. Der Wohnblock um den letzten verbleibenden klassischen Innenhof der Stadt dient heute als Museum und beheimatet neben original eingerichteten Wohnungen und Geschäften auch einen Süßigkeitenladen aus den 1930er Jahren, in dem Besucher auch heute einkaufen können.