Englands Küsten in Buch und Film

Englands Küsten sind eindrucksvoll vielseitig und abwechslungsreich. Wie Ansichtskarten-Panoramen verzaubern wilde imposante Klippen, einsame Hochmoore, historische Seebäder und idyllische Hafenorte. Und so sind Grafschaften wie Yorkshire, Dorset oder Suffolk Inspiration für Schauplätze in Romanen und Drehorte von Filmen.

Erst im Dezember 2020 wurde nach dem Bestseller „Die Suche“ von Charlotte Link der gleichnamige Zweiteiler an der Küste von North Yorkshire abgedreht. Drehorte des hochspannenden Thrillers mit Henny Reents und Lucas Gregorowicz in den Hauptrollen waren der North York Moors Nationalpark mit seinen magischen Moorgebieten und weiten Heidelandschafen, das lebhafte Seebad Scarborough, einst viktorianisches Heilbad, und die Küste rund um das idyllische Ravenscar. Der Zweiteiler wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2021 in der ARD ausgestrahlt. 

Seit Ende Januar 2021 ist auf Netflix der Film „Die Ausgrabung“ zu sehen, der am Originalschauplatz Sutton Hoo in der Nähe der Stadt Woodbridge in Suffolk an der ostenglischen Küste der Grafschaft East Anglia gedreht wurde. Im Jahr 1939 entdeckte hier der Archäologe Basil Brown, gespielt von Ralph Fiennes, ein angelsächsisches Bootsgrab und letzte Ruhestätte König Raedwalds aus dem 7. Jh. n. Chr. mit wertvollen Grabbeigaben. Die Landschaft Suffolks ist geprägt von idyllischen Badeorten, herrlichen Sandstränden und malerischen Dörfern mit Häusern im Tudorstil. 

Voraussichtlich Mitte/Ende Februar 2021 kommt der Film „Ammonite“, der im September 2020 auf dem Toronto International Film Festival Weltpremiere feierte, in die deutschen Kinos. Das romantische Filmdrama spielt im viktorianischen Zeitalter des 19. Jahrhunderts und erzählt die Geschichte der britischen Fossiliensammlerin Mary Anning (Kate Winslet), die als eine der ersten Paläontologinnen gilt. Gedreht wurde der Film größtenteils in Mary Annings Heimatort Lyme Regis an der Küste der Grafschaft Dorset an der Südwestküste Englands. Die atmosphärischen Aufnahmen der rauen Klippenlandschaften am Strand der Jurassic Coast wirken wie aus einem Gemälde von William Turner.

Der Roman „Die Rache des Bösen“ von Robert Galbraith, Pseudonym von JK Rowling, führt seine Leser auf den Spuren der Ermittler Cormoran Strike und Robin Ellacott an die Nordwestküste der Britischen Insel in die Hafenstadt Barrow-in-Furness und durch malerische Moorlandschaften der Grafschaft Cumbria. Viele kennen und lieben den Lake District, doch die leise Schönheit der einsamen Küstenlandschaft Cumbrias mit ihren grünen grasbewachsenen Klippen, die sich aus nebligem Sumpfland erheben, den sandigen Buchten und kleinen Ortschaften, ist unbedingt beachtenswert. 

Das Projekt „England’s Coast“ ist eine Initiative der National Coastal Tourism Academy (NCTA), um acht der schönsten Küstenabschnitte Englands mit ihrer reichen Kultur und sagenhaften Natur in Deutschland bekannter zu machen. Zu den beworbenen Regionen gehören die Küsten von Northumberland, Yorkshire und Durham an der Nordostküste sowie die Ost-, Süd-, Südost-, Südwest- und Nordwestküste Englands.

Nähere Informationen zum Projekt unter www.englandscoast.com/de 

England’s Coast rät, sich an die aktuellen lokalen Reisebeschränkungen und die Einstufung der einzelnen Regionen zu halten, die auf folgender Website zu finden sind: https://www.gov.uk/guidance/full-list-of-local-restriction-tiers-by-area

Anmerkungen für die Presse: 
England’s Coast ist ein Projekt der National Coastal Tourism Academy sowie der Partner: Yorkshire, Visit Scarborough, North York Moors National Park Authority, Visit East Yorkshire, Visit Lancashire, Visit Cumbria, This is Durham, Visit Northumberland, Visit Essex, Visit Thanet, Dover/White Cliffs Country, Creative Coast Kent, Visit Brighton, Experience West Sussex, Visit Portsmouth, Discover Gosport, Visit Isle of Wight, Coast with the Most – Bournemouth/Christchurch/Poole, Somerset and Exmoor National Park – The Hinkley Tourism Action Partnership, P&O Ferries, Hornblower City Cruises Poole.

Foto: Schauspielerin Henny Reents (Rolle Kate Linville) bei den Dreharbeiten zur Verfilmung des Bestsellers „Die Suche“ von Charlotte Link.
© ARD Degeto/Neil Sherwood